Vereinsmeisterschaft und Sommerfest

Zum ersten Mal fand dieses Jahr das Sommerfest des Budo Sportvereins Hallbergmoos direkt im Anschluss an die Vereinsmeisterschaft statt. Während die Erwachsenen gespannt zuschauten, haben die Kinder sich das Sommerfest während eines spannenden Nachmittages erarbeitet.

In drei Wettkampfdisziplinen konnten die jungen Karatekas, die sonst fleißig jeden Freitag trainieren, ihr Können zeigen. Zunächst traten sie im direkten Kampf, im sogenannten Kumite, gegeneinander an. Dabei handelt es sich um einen Zweikampf ohne vorherige Absprache der Angriffstechnik. Die Regeln des komplexen Wettkampfes wurden auch für das Niveau der kleinsten angepasst: Trefferfläche waren die Schultern und der Gürtel des Gegners. Ein Treffer wird dabei nur vom Kampfrichter gezählt, wenn mindestens zwei von insgesamt vier Helfern einen Treffer erkennen und signalisieren. Angelehnt an die im besten Fall kontaktlose Form des Kumites in Karatewettkämpfen, geht es hierbei natürlich nicht darum, feste zuzuschlagen sondern den Gegner nur leicht zu berühren. Mit viel Spaß, Geschick und Schnelligkeit konnten sich die Kinder in dieser Disziplin im direkten Vergleich messen. Die im Training erlernten, traditionellen Angriffstechniken mit den Händen als auch den Füßen wurden dann in der zweiten Disziplin, dem Kumite am Ball, entscheidend. Diese Übung ist eine Disziplin des Soundkaratewettkampfes. Der Teilnehmer zeigt an einer Stange mit zwei Bällen, einem auf Kopf- dem anderen auf Bauchhöhe, verschiedene Angriffe. Die Bälle dienen dabei als Ziel und Schläge und Tritte sollten möglichst nah am Ball ausgeführt werden ohne diesen zu berühren.  Vier Kampfrichter bewerten die Leistung jedes Kindes. Die wichtigen Kriterien sind dabei die Sauberkeit der ausgeführten Technik, der Ausdruck, die Nutzung beider Hände und Füße und eine dynamische Bewegung um den imaginären Gegner herum. Abschluss des Wettkampfes war dann eine Spaßdisziplin, in der die Kinder vor allem Gelenkigkeit, Schnelligkeit und Kraft brauchten: Auf den Barren, der etwa auf Kinnhöhe des Kindes eingestellt wurde,  wurden Gymnastikbälle gelegt. Ziel war es, die Bälle nacheinander mit kräftigen Fußtritten vom Barren zu kicken, wobei man sich weder festhalten noch die Hände zur Hilfe nehmen darf.

Aus diesen drei Disziplinen konnten dann in den vier Leistungsgruppen, geordnet nach Alter und Körpergröße, jeweils Gruppensieger, -zweiter und –dritter bestimmt werden. Insgesamt die meisten Wertungspunkte und damit den Titel des Vereinsmeisters hat sich nach zweieinhalb Stunden Anstrengung Moritz Gregortschek erkämpft – herzlichen Glückwunsch!

Das Sommerfest des Vereins fand im Anschluss direkt vor Ort in der Parkwirtschat statt, sodass das nicht ganz so gute Wetter kein Problem darstellte. Am Grillbuffet mit reichlich Salat konnten sich die Sportler sattessen und die verdiente Sommerpause einleiten. In der zweiten Ferienhälfte beginnt dann bereits wieder das Ferientraining, immer freitags von 16:30 bis 18:00 statt, und damit auch die Vorbereitung der Gürtelprüfung im November.

Ein ganz besonderer Dank gilt allen Helfern, die den reibungslosen Ablauf der Veranstaltung ermöglicht haben, sowie allen Kindern für Ihre gute Vorbereitung auf den Wettkampf, und unserem Trainerteam.

Comments are closed.