Bundeslehrgang Karate in Hallbergmoos

3 Hallen, 4 Referenten, fast 40 Teilnehmer – Am 27.10.18 war es wieder soweit, der Bundeslehrgang Karate für Süddeutschland stand an, Ausrichter war dieses Jahr der BUDO-Sportverein Hallbergmoos e.V.

Die Teilnehmer von Jung bis Alt, welche vorwiegend aus Garching, Pfaffenhofen und natürlich Hallbergmoos kamen, hatten alle das Ziel ihre Kenntnisse im Bereich Karate zu erweitern und neue Anregungen zu erhalten.

Nach Begrüßung durch den Stilrichtungsreferenten Björn Anton und dem Dojoleiter aus Hallbergmoos Florian Fendt erfolgte ein buntes Aufwärmprogramm für die Teilnehmer in der großen lichtdurchfluteten Halle des Sportforums.

Danach wurden die Teilnehmer in Leistungsgruppen nach Graduierungen in den Hallen aufgeteilt und trainierten jeweils eine Stunde lang zu verschiedenen Schwerpunkten.

Auf dem Programm stand eine Einheit zu typischen Karatetechniken aus der Stilrichtung Kempo-Karate. Kempo-Karate zeichnet sich durch eine breites Spektrum an Inhalten aus. Die runde Bewegungsführung im Bereich der Partnerübungen besitzt einen hohen Stellenwert, wie Michael Mair und Björn Anton den Teilnehmern in dieser Einheit nahebrachten und mit vielen praktischen Übungen untermauerten.

Eine weitere Einheit beschäftigte sich mit dem freien Kampf, auch Kumite genannt. Wettkampfprofi Philipp zeigte den Karateka zum einen wie man Punkte erzielen kann sowie eine Menge Übungen, welche man auch im regulären Training integrieren kann. Die spielerische Herangehensweise bei den jüngeren Teilnehmern sowie die Übungen zu Schnelligkeit, Präzession und Reaktion bei den Fortgeschrittenen hat zu großer Begeisterung geführt.

Das dritte Thema hieß „Präventives Verhalten und Vorkampfphase“. Aufhänger war dabei die tödlich endende Schlägerei auf der Wiesn 2018, wo ein Mann nach einer Hirnblutung starb. Karate hat nichts mit dem unkontrollierten Einsatz der Fäuste zu tun. Im Gegenteil, Karateka versuchen friedlich einem potentiellen Angriff zu entfliehen. Dabei hilft die richtige Körperhaltung und beruhigende Worte. Haben diese Komponenten versagt, können körperliche Mittel eingesetzt werden. Neben vielen Erklärung, auch zu den rechtlichen Grundlagen, zeigte der Referent Florian Fendt den Übenden Techniken wie man ohne gefährliche Verletzungen des Gegenübers einen Angriff abwehren und sich effektiv verteidigen kann. So kann man mit sanften Mitteln schwere Verletzungen vermeiden.

Zuletzt zielen derartige Lehrgänge nicht nur auf die Vermittlung von Wissen ab. Das Training mit Sportlern aus anderen Vereinen ist sehr wichtig und macht unglaublich Spaß. Auch der Erfahrungsaustausch wird an dieser Stelle großgeschrieben. Das anschließenden Mittagessen, bei welchem noch einige Lehrgangsteilnehmer anwesend waren, hat diese Komponente ebenfalls unterstützt.

Florian Fendt bedankte sich am Ende bei den Referenten für ihren großen Einsatz sowie ein großes Dankeschön an Stefani, welche sich um das Organisatorische an diesem Tag kümmerte.

Wer Lust hat in unser vielfältiges Sportprogramm zu schnuppern, welches traditionelles Karate, Selbstverteidigung und Fitness verbindet, ist herzlich zu einem Probetraining eingeladen.

Comments are closed.